Interview mit Dominique Stalder

Hallo ihr Lieben!

Heute habe ich für euch ein Interview mit Dominique Stalder. Ich freu mich sehr darüber mit dir das Interview zu führen. Am Ende des Interview hoffe ich euch einen kleinen Einblick in sein Leben geben zu können.

Dominique Stalder habe ihn durch das Buch der Wanderer kennen gelernt. Was mich sehr freut ich bin auch Mitglied in seinem Bloggerteam. Seine Bücher führen einem in eine neue Welt in die man sofort abtauchen will.

Jetzt wünsche ich euch noch viel Spaß beim lesen.

Steckbrief:

Name Dominique Stalder
Geboren am 08.12.1978
Wohnort Schwabach
Verlag SadWolf Verlag, Hawkify Books Selfpublisher
Debütroman Der Wanderer – Haric, damals noch bekannt als „Der Wanderer – Die Schamanin“

Büchervampir:
Wann hast du mit dem schreiben begonnen?

Dominique:
Ich nehme an, du meinst mit dem Schreiben von Geschichten. Lässt man die Grundschulgeschichte ausser Acht, war ich wohl 17 oder so. Die Geschichte vom kleinen Lagerroboter LR52-D9 handelte von einem Roboter, der eine Fehlfunktion namens Liebe hatte.

Büchervampir:
Was Fasziniert dich am schreiben?

Dominique:
Welten erschaffen, Dinge tun, die ich real nicht tun kann. Aber auch Neues wagen. Es ist auch spannend eine Situation und ihre Folgen auszuarbeiten, wie bei Station 8.

Büchervampir:
Was machst du beruflich?

Dominique:
Ich bin Systemprogrammierer und nein, ich programmiere nicht, sondern administriere. Das ganze im Mainframe Umfeld mit besonderem Augenmerk auf Security.

Büchervampir:
Was machst du in deiner Freizeit?

Dominique:
Lesen und die Familie sind hier zu nennen. Und dann ist schon nicht mehr viel übrig von meiner freien Zeit. Ich gehe gern ins Kino und schaue mir Filme an, solange sie gut sind. Mein Filmgeschmack hat durch meine Autorentätigkeit massiv verändert und ich sehe Filme mit ganz anderen Augen.

Büchervampir:
Was liest du gerne?

Dominique:
Fantasy in jeder Art, bisweilen Science Fiktion, aber ich wage auch immer mal Ausflüge in andere Genres. Hauptsache ich kann eintauchen und die Geschichte fesselt mich.

Büchervampir:
Wer ist dein Lieblingsautor?

Dominique:
J.R.R. Tolkien! Aber auch die Werke von Michael Ende oder Hohlbein liebe ich. Frank Herbert möchte ich auch noch nennen.

Büchervampir:
Wann hast du dein 1 Buch deinen Debütroman veröffentlicht und wie heißt er?

Dominique:
Puh. Es war „Der Wanderer – Die Schamanin“. In der alten kurzen Version muss das Ende 2015
gewesen sein.

Büchervampir:
Wie lange hast du an deinen Büchern gearbeitet (Der Wanderer, Station 8, Seelenkriege) und was dich dazu inspiriert?

Dominique:
Das ist alles sehr unterschiedlich.                                                                                                                                                      Der Wanderer entstand aus der Leere, nachdem ich einen Roman beendet habe, an dem ich viele viele Jahre gearbeitet habe – hoffentlich kommt es auch mal heraus. Diese Leere war der Beginn und es kam schnell zur Idee des einsamen Wanderers auf der Suche nach sich selbst. Damit begann es. Daraus entstand nach und nach die Struktur. Allgemein brauche ich vom Plot bis Ende eines Wanderer Bandes zwischen 2 und 6 Monate.

Seelenkriege zog die Inspiration aus dem Lied „Elan“ von Nightwish. Ich wollte etwas mit Drachen machen, mit Falkenmenschen und nachdem ich das Lied stundenlang in Endlosschleife gehört habe, war die Basis auch fertig. Die Idee begann 2015, nun ist es fertig. Wobei das Projekt auch seine Ruhepausen hatte.

Station 8. Ich habe eine Dokumentation gesehen über den Fall, dass die Erde sich nicht mehr dreht. Das fand ich megainteressant. Die Doku ließ vieles aus, wo ich mir überlegte, wie ginge das. Wie würde sich das Leben ändern und und und…Die meiste Zeit benötige ich für die Strukturen, die Charaktere und Stationsstruktur. Die sechs Kapitel schaffe ich je nach Zeit in rund einer Woche.

Büchervampir:
Wer hilft dir bei der Gestaltung der Covers oder machst du die selber?

Dominique:
Der Wanderer und Station 8 ist von mir selbst. Darauf bin ich auch sehr stolz. Dennoch bin ich ein Amateur. Ein ordentlicher… dennoch ist es kein Vergleich zu Jaqueline Kropmanns, die das Cover für Seelenkriege erstellt hat.  Das hat mich vom Sessel gehauen.

Büchervampir:
Wie entstehen die Trailer zu deinen Büchern?

Dominique:
Ich möchte mit einem Trailer ein Gefühl transportieren. Dazu suche ich mir die passende Musik aus und dann wird anhand der Musik gearbeitet. Bilder, Animationen gesucht und zusammengefügt. Irgendwann ist er dann fertig.

Büchervampir:
Wie seid auf die Idee mit den Dracheneiern gekommen und seit wann arbeitest du mit Schmuckmagie zusammen?

Dominique:
Hm. Die Idee kam eigentlich von Svenja, der Inhaberin von Hawkify Books. Sie hat dann Schmuckmagie gefragt, ob sie das hinbekommt. Ich arbeite seit der Gründung von Schmuckmagie mit ihr zusammen. Sie hat für Haric spezielle Lesezeichen angefertigt und auch über das gesamte Sortiment hinweg bin ich fasziniert von der Kreativität. Übrigens kann man die Eier auch in anderen Farben noch dort nachbestellen.

Büchervampir:
Wie bist zum Hawkify Books Verlag gekommen?

Dominique:
Klassisch. Allerdings mit einem kleinen Quäntchen Glück. Wenn ich in meiner Timeline einen Verlag entdecke, den ich noch nicht kenne, schaue ich immer nach. Welches Genre wird verlegt und wie sehen die Cover aus? Cover sind die Visitenkarten eines Verlages. Beim Kauf ist das Cover der erste Schritt, Interesse zu entwickeln. Bei den Falken sah ich das Cover von „The Coven“ und dachte ‚WOW‘. Danach wurde es tatsächlich klassische. Leseprobe fertig gemacht, Expose und abgeschickt. Ein paar Wochen kam die Mail, es folgte ein Telefonat und schon war ich ein Falke. Ich bin der einzige Autor unter ganz vielen, talentierten, lieben, hübschen Falkendamen. *schmunzelt* Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, dass ich das nicht genießen würde. Die Mädels sind toll – einfach toll. Alle.

Büchervampir:
Was sind deinen nächsten Projekte?

Dominique:
Wie immer sind das viel zu viele. Nun folgt erstmal bald Episode 2 der Station 8, Tirdas muss Ende Februar fertig sein und Ende März will ich Alastor abgegeben haben. Danach kommt die Arbeit an Seelenkriege II und Mumpitz und Nebularion warten auch auf ihre Vollendung. Dumm nur, dass ich schon wieder Ideen habe.

Büchervampir:
Gibt es noch Geschichten von dir die keiner kennt?

Dominique:
Mein erstes Buch. „Dimensionen“. Es gibt nur ein Exemplar und das wird auch nie jemand lesen. *grinst*

 

Zum Schluss möchte ich mich noch für das Interview bedanken.

 

Hier findet ihr ihn:

Seiner Homepage:                                                                                                                                                    https://www.dominique-stalder.de/

Facebook:                                                                                                                                       https://www.facebook.com/autordomsta/ 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.